Unimog 1300l 435 gelände Wohnmobil off road Ubelix hommes
Gedankenaustausch über Aufbau, Gestaltung, Technik zum Geländewohnmobil und das Reisen mit Unimogs der 435er Serie                                 
 

Es sind viele Gleichlautende Fragen die immer wieder gestellt werden.
Deshalb finde ich es sinnvoll, wenn wir eine Plattform haben, wo Fragen und Antworten für alle zu sehen sind.
Wichtig: Anmelden und mitmachen

 


 

#1

Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 26.08.2019 10:06
von Ubelix | 28 Beiträge

Frage von Klaus:

Gibt es irgendwelche signifikanten Nachteile der Kabinen auf Gitterrohrrahmenbasis gegenüber denen in GFK-Sandwichbauweise?

Also ich sehe eigentlich nur Vorteile:

- individuelle Bauform- Blitzschutz
- innen Holz- keine Bruch- und oder Rißgefahr (schau mal die Berichte von ZEITreise auf YT: 3 Löcher im Koffer etc. etc.)

Peter@

Hallo Klaus.
Der Gitterrohrrahmen herzustellen ist kompliziert wenn man nicht die entsprechende maschinelle Ausrüstung hat.
Nachteil?
Ja, Du mußt die Aussenhaut und die Isolierung noch anbringen.
Aussen ist das dann nicht so schön wie bei GFK ,da du Nieten oder Schrauben nimmst und auch Platten stoßen musst.
Alles wirkt nicht wie aus einem Guss.

Vorteile die ich noch sehe:

Ich habe einen so stabile Gitter-Stahl Konstruktion, wo ich überall außen ein Rad aufhängen kann oder sonst was anbringen kann.
z.B. Mein im Prinzip einfacher Motorradträger der das Krad auf 180 cm über den Boden mit einem einfachen Hebezug hebt, ist nur an einem Gitterrohrrahmen möglich.
Bei GFK keine Change die Kräfte ohne riesigen Aufwand die dort auftreten zu bändigen.



Innen das gleiche. Da kann ich Oberschränke frei an die Decke Hängen.
Bei GFK ?

Und wenn du mal seitlich parken solltest, dann bekommst du ihn mit Bergegurt wieder hochgezogen über die Kabine.
GFK macht dann nur -KNACK-


Schöne Grüsse
Peter und Conny

www. UBELIX.de

Wir haben erkannt, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist und wir nichts mitnehmen können. Deshalb genießen wir unser Leben heute.
nach oben springen

#2

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 26.08.2019 11:33
von Klaus | 9 Beiträge

Natürlich benötige ich für einen Gitterrohrrahmen Schweißgeräte etc. und muß mir eine Schweißlehre bauen, damit sich das Ganze nicht ohne Ende verzieht.
Einen Gitterrohrrahmen kann mir aber wie erwähnt auch eine Schlosserei in der Nähe fertigen. Hierzu mal bei derullimog.de oder gelberunimog.de reinschauen.
Den Zwischenrahmen in den Grundrahmen der Kabine integriert, erübrigt den Zwischenrahmen und läßt die Fzg-Höhe bei einer Stehhöhe von 1,91 m auf unter 3,20 m kommen.

GFK-Sandwichkabinen können aber NUR von einem Fachbetrieb hergestellt werden, sind also noch komplizierter in der Herstellung.
Die Firma Merex in Gaggenau verkauft z. B. solche Leerkabinen für den Unimog inkl. deren Zwischenrahmen für 30.000 EUR.

Man hat dann im Innenraum eine spiegelnde Kunststoffwand. Das daraus resultierende Raumklima ist nicht das Beste (ausdiffundierende Bestandteile des KS verbinden sich mit allgegenwärtigem Feinstaub und gelangen so in die Lunge. Die Augen bzw. das Gehirn mag sich spiegelnde Wände überhaupt nicht, da das Auge permanent zwischen der Oberfläche und dem sich darin spiegelnden fokussieren muß.

Was Wohnkabinenbau betrifft ist gelberunimog.de für mich derzeit das Maß der Dinge.

Natürlich schafft die GFK-Sandwichbauweise glatte Oberflächen, die sich von denen einer Gitterrohrrahmen-Kabine mit aufgenieteten oder aufgeklebten Blechen abhebt.
In den seltesten Fällen gelingt es jedoch, mit einer GFK-Kabine ein homogen als Einheit wirkendes Fzg. zu realisieren, da zwei grundverschiedene Bauweisen miteinander kombiniert werden. In der Regel wirken diese Kabinen m. E. wie aufgesetzte Koffer. Schlägt einem ein Ast in den GFK-Koffer, ist in der Regel ein Loch in selbigem.

Grüße

Klaus


zuletzt bearbeitet 26.08.2019 11:34 | nach oben springen

#3

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 26.08.2019 13:54
von Ubelix | 28 Beiträge

Hall Klaus

Ich finde auch das diese Art die Konsequenteste ist.

Auch den Grundrahmen komplett zu bauen.





Und dann die Anschlussteile der Dreipunktlagerung vom Unimog zu verwenden.wie hier



Der Gitterrohrrahmen wird dadurch niedriger.

Wenn Du so bauen willst bin ich mit dabei.
Das wird allerdings teurer als die einfach Aufsetzversion auf die Pritsche,
Wenn Du dein Fahrzeug zur Verfügung stellst um die Maße zu nehmen, würde ich mich um die Konstruktion kümmern.

Bin für mich noch auf der Suche für ein passendes Fahrzeug.
Nur so aus Spaß am basteln, will es nicht Ausbauen, mit geht es nur darum das Grundkonstruk eines guten Gitterrohrrahmens zu konstruieren


Schöne Grüsse
Peter und Conny

www. UBELIX.de

Wir haben erkannt, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist und wir nichts mitnehmen können. Deshalb genießen wir unser Leben heute.

zuletzt bearbeitet 26.08.2019 13:57 | nach oben springen

#4

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 05.09.2019 09:58
von Klaus | 9 Beiträge

Hallo Peter,

wenn ich z. T. lese, daß es bei manch einem ca. 2 Jahre gebraucht hat, bis er sich für ein Basisfzg. entschieden hat, bin ich noch sehr gut im Rennen.
Was den Unimog betrifft, so polarisiert der doch sehr. Schwören die einen darauf, 'verfluchen' andere das Teil. Anscheinend braucht es bei einem wirklichen Schaden, z. B. Getriebe, unbedingt eine Unimog-Fachwerkstatt, anderen ist die Technik schlichtweg zu kompliziert.

Für mich hat sich in dem Kontext nochmal generell die Frage gestellt, wo will ich wie lange mit einem geländetauglichen Allrad-Reisemobil überhaupt hin?
Brauche ich einen Unimog? Oder reicht mir z. B. auch ein von Iglhaut professionell aufgebauter Allrad-Sprinter mit 3 l-190 PS Motor, Wandlerautomatik, Sperren und Untersetzung, dessen Kabine auch nur ca. 20 cm kürzer und schmäler ist, als die eines Unimog L32. Mit dem ich dafür aber noch besser schmale Wege in Europa bereisen kann und der andererseits auch äußerst geländegängig ist. Ja, der hat Elektronik und braucht AdBlue und man kann ihn aber auch auf EU3 rückrüsten.

Will ich aber eine größere Kabine, wie z. B. die von Oliver Jahns 'gelberunimog' dann braucht es die schwere Unimogklasse, also U2150/2450L38 mit der ich dann Kabinen von 4,5 m Länge realisieren kann, der dann aber mit den 14.00R20 Reifen auch eine sehr dominante Präsenz hat. Hier würde sich auch ein Duro6x6 anbieten mit einer Kabinenlänge von 5 m - kleiner LKW, große Kabine, hohe Geländegängigkeit, einfachste Bedienbarkeit. Der Duro wirkt m. E. nur als 6x6 richtig gut.

Inwieweit aber für den Sprinter (aufgelastet auf 4,2 t) eine (mit dem Fahrerhaus) integrierte Gitterrohrrahmenkabine realisierbar ist (GFK-Kabinen werden hier mit 30-40 mm Wanddicke angeboten - woelcke.de) weiß ich (noch) nicht.

Integriert man den Grundrahmen in eine Gitterrohrrahmenkonstruktion, wird diese sicher ein wenig teurer als die, die auf die Pritsche aufgesetzt wird. Doch die Vorteile, auch die des Gewichts, rechtfertigen diese Maßnahme allemal, auch gegenüber eines zusätzlichen Zwischenrahmens, der sich negativ auf die Fzg.-Höhe auswirkt und zudem mit zusätzlichen Kosten verbunen ist. Von Oliver Jahn weiß ich, daß er mit Rat und Tat unterstützen will, so jemand eine Kabine auf der Basis aufbauen will. Anscheinend ist nach seiner Auskunft auch bereits jemand dabei, auf der Basis eine Kabine für einen 3,25er Radstand aufzubauen.

Die Frage wäre, rentiert es, angesichts einer zu generierenden Nachfrage, einen modularen Aufbau zu entwickeln, um auf der Basis Gitterrohrrahmenkabinen mit integriertem Grundrahmen für diverse Fzg. und Radstände anzubieten.
Wenn ich dabei Mat.-Paarungen V2A-V2A und Al-Al verwende, werden wahrscheinlich auch keine oder max nur äußerst geringfügige Wärmeausdehnungen/spannungen an den Stoßstellen der Bleche auftreten, die somit vernachlässigbar wären. Hier wäre dann die Frage, ob mit einer geeigneten Folierung oder sonst einer Maßnahme die Spalte an den Stoßstellen nicht mehr auffallen.

Die nächste Frage wäre die, was wiegt eine Gitterrohrrahmenkabine mit integriertem Grundrahmen kpl. mit Blechen, Isolierung und Holzverkleidung innen sowie Aussen-Klappen und Türen im Vergleich zu einer entsprechenden GFK-Kabine.

Eine Gitterrohrrahmen-Kabine kann ich ebenso von einem Metallbauer beziehen wie die GFK-Sandwich-Wand/Decken/Bodenelemente oder die kpl. GFK-Kabine.


Klaus


PS:
Den GFK-Sondermüll gibt es halt schon seit Jahrzehnten im Wohnwagen- und Wohnmobilbau.
Hymer hat jetzt zusammen mit BASF auf der Messe in Düsseldorf eine Allrad-Studie auf Sprinter-Basis vorgestellt, die eine Augenweide ist.


zuletzt bearbeitet 05.09.2019 10:28 | nach oben springen

#5

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 09.09.2019 20:39
von HaraldS50 | 27 Beiträge

Habt ihr mal Überlegt auf den Gitterahmen aussen 2cm-Wänder auzukleben mir U-Profilen unten um das Gewicht aufzunehmen? Die kann man doch mit Fenstern anfertigen lassen. Kosten so 160€ pro Quadratmeter. Kann man dann nochmal von Innen 3cm mit Dampfsperre isolieren mit einer schönen Habtik als Innenwand. Das war so meine Idee, statt Merex oder Ähnliche zu beglücken. Ich will auch einen Rahen, weil ich 500kg (Motorrad mit Heber) hinten ran hängen will und die Kabine mit nem Flaschenzug in der Scheune auf Stützen oder ne alte Rolle absetzbar sein soll. Die Idee mit der angepassten Pritsche ist aber auch ned schlecht. Erspart den Unterbaurahmen und viel gebastel in den Zwischenräumen.


Grüße aus der Pfalz

zuletzt bearbeitet 09.09.2019 20:42 | nach oben springen

#6

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 13.09.2019 21:19
von HaraldS50 | 27 Beiträge

Nachdem ich etwas genauer hingeschaut habe, hab ich mal ne Frage. Der Ubelix-4 ist ja auf der Plattform einer Sanitätskabine aufgebaut. Was ist da, ausser Gewicht, der Vorteil zu einer Pritsche? Hat die Kabine einen besseren verwindungsfreieren Unterbau als die Pritsche, oder liegt sie tiefer? Pritschen gib es doch öfter für nicht so viel Geld. Die auszuweiden und zu lackieren wäre doch einfacher, als ne Kabine.


Grüße aus der Pfalz

zuletzt bearbeitet 13.09.2019 21:21 | nach oben springen

#7

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 14.09.2019 09:47
von Ubelix | 28 Beiträge

Hallo

@ Harald
Die Bodenfläche der Pritsche ist höher gebaut als der Sanaufbau.
Beim Sanaufbau hast du einen 60mm Radkastenvorstand nach oben.
Die Pritsche ist durchgehend flach.
Und fast alle Sankoffer sitzen auf Unimogs mit Turbomotoren.
Das macht sie für viele wertvoller.

Deshalb ja auch die Überlegung einen billigen Gitterrrohrrahmen auf eine preiswerte Pritsche mit Saugmotor.


Schöne Grüsse
Peter und Conny

www. UBELIX.de

Wir haben erkannt, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist und wir nichts mitnehmen können. Deshalb genießen wir unser Leben heute.
nach oben springen

#8

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 15.09.2019 19:46
von HaraldS50 | 27 Beiträge



Ok, verstehe. 6cm sind schon ein Argument. Gut zu wissen, dass man dann ja bei der Pritsch auch 6cm Luft nach unten haben müßte. Wenn man den Boden rausmacht könnte man also nach unten isolieren. Muss ich mir mal angucken.Kann man dann halt nich meh r so einfach absetzen. Oder halt ne günstige Sankabine zum zersägen suchen. 7000 für nen Profi-Rahmen is doch etwas happig.

PS: 'Meiner' hat nen Turbo , wenn das klappt mit der Zulassung



|addpics|qub-1-4b82.jpg|/addpics|


Grüße aus der Pfalz
nach oben springen

#9

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 16.09.2019 15:43
von bachmarc | 15 Beiträge

Ha, der 1350er aus NL... hatte da überlegt und war dann (zum Glück?) zu spät dran. Ein Traum Mog aber auch kein Schnäppchen. Bisschen neidisch bin ich schon ;)

nach oben springen

#10

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 16.09.2019 19:50
von HaraldS50 | 27 Beiträge

Guck man den U1300L mit den 90tkm an. Is einiges zu tun, aber die Substanz sah nicht schlecht aus. Wär meine Alternative, wenn das mit der Zulassung nicht klappt.


Grüße aus der Pfalz
nach oben springen

#11

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 25.09.2019 16:06
von bachmarc | 15 Beiträge

Moin,
Ich arbeite aber an Ersatzplan, auch wenn es wohl kein Mog wird... trotzdem braucht es dann Rahmen und Gitterbox.
Ich dump-e mal ein paar Fragen:
1) Peter gibt es noch Pläne deines Aufbaus, die du teilen wollen würdest als Grundlage? Das man mal sehen kann i Diskussionen wieso die Hermann Truppe doppelt so viel Rohr verbaut.
2) Wie sieht eigentlich der Stelzenmechanismus aus? Wie kommt die Kabine die 15cm hoch? Wie bekommst du die exakt wieder runter?
3) War das Beplanken mit Alu in der Wüste ein Problem wegen der Ausdehnung von Alu?
4) Ich finde oft Aussagen wie "Dann haben wir die Tür eingebaut aber nur sehr wenig Infos wo die vom Himmel fällt, wie es mit Kältebrücken aussieht.
6) Warum wurde es kein Alurahmen? Wegen Schweißen?
7) Sind die 30*30*1.5 Zufall, Gefühl oder gerechnet?
8) Aussteifungen sehe ich bei keinem in keinem Projekt. aber jedes Ikea Regal hat die und die Regale müssen nicht am Berg bremsen.
Und jetzt: Wie läuft das Wasser der Dusche in den Grauwassertank? ;)

Gruß Marc

nach oben springen

#12

RE: Gitterrohr oder GFK

in Forum für den Um -Ausbau zum Wohnmobil 25.09.2019 17:45
von Ubelix | 28 Beiträge

Hallo Marc
Antworten im Schnellverfahren:


Ich dump-e mal ein paar Fragen:

1) Peter gibt es noch Pläne deines Aufbaus, die du teilen wollen würdest als Grundlage? Das man mal sehen kann i Diskussionen wieso die Hermann Truppe doppelt so viel Rohr verbaut.
Nein hab alles ohne Pläne gebaut. Gab nur Skizzen.

2) Wie sieht eigentlich der Stelzenmechanismus aus? Wie kommt die Kabine die 15cm hoch? Wie bekommst du die exakt wieder runter?

Die Stelzen kannst du fertig kaufen . Hab sie nur verlängert und zur Stabilität unten mit Querfüßen versehen.
Da sie eingesteckt werden war zur Seite genug stabilität da.

3) War das Beplanken mit Alu in der Wüste ein Problem wegen der Ausdehnung von Alu?

Nein, wir hatten es richtig heiß, hab nichts festgestellt. Hatte aber zwischen den Platten ca. 2-3mm Luft gelassen

4) Ich finde oft Aussagen wie "Dann haben wir die Tür eingebaut aber nur sehr wenig Infos wo die vom Himmel fällt, wie es mit Kältebrücken aussieht.
Die Tür ist aus Fertigelementen zusammengebautund von innen verkleidet. Dazwischen Isoliermaterial.

6) Warum wurde es kein Alurahmen?
Zu aufwendig und ich hab genug Gewicht frei. Vollbeladen mit Roller 6,8t und ich könnte 7,7t
Wegen Schweißen?
Auch

7) Sind die 30*30*1.5 Zufall, Gefühl oder gerechnet?
Richtig , alles mit Gefühl und mehr auf der sicheren Seite. hätte auch 1mm gereicht (nach Gefühl)

8) Aussteifungen sehe ich bei keinem in keinem Projekt. aber jedes Ikea Regal hat die und die Regale müssen nicht am Berg bremsen.
Hier ist alles verschweißt das ist Aussteifung.
Dann von innen 10 mm Sperrholzplatten auf den Rahmen verschraubt, dass ist auch Aussteifung.

Ich hatte eine Kältebrücke, da einRahnenteil nach innen nicht abgedeckt war. Hab ich verkleidet und hatte Ruhe.

Ich fahre nicht dort wo es Kalt werden könnte.
Kalt, damit meine ich ein Stück unter Null.


Schöne Grüsse
Peter und Conny

www. UBELIX.de

Wir haben erkannt, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist und wir nichts mitnehmen können. Deshalb genießen wir unser Leben heute.
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gr8ATuin
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 17 Themen und 96 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen